Forschung Projektdatenbank Erhalt der Lebensmittelqualität Richtwerte für Lebensmittelverpackungen

Richtwerte für Lebensmittelverpackungen

Forschungstitel:
Mikrobiologische Richtwerte für Lebensmittelverpackungen

Arbeitsgruppe: Erhalt der Lebensmittelqualität

IVLV Projektteamsprecher: Dr. Cl. Wolff, Unilever Bestfoods/Fr. M. Jahn, Amcor Flexibles
Auftragnehmer: Fraunhofer IVV, Freising
Wissenschaftliche Projektbetreuung: Dr. W. Hennlich

Finanzierung: IVLV Laufzeit: 2003 – 2004

Erarbeitet werden sollen Richt- oder Toleranzwerte zur Beurteilung der hygienischen Beschaffenheit von Lebensmittelverpackungen und deren Herstellprozesse.

Im Rahmen von Vorarbeiten wurden von 1997 bis 2000 umfangreiche mikrobiologische inkl. prozesshygienische Untersuchungen am Fraunhofer IVV durchgeführt. Ziel war es, den Lebensweg von Verpackungen vom Rohmaterial (Folien) bis zur einsatzfähigen Lebensmit¬telverpackung in Bezug zu deren Hygiene zu untersuchen und zu dokumentieren. Umfangreiches Datenmaterial zum Lebensweg von Lebensmittelverpackungen am Beispiel Molkerei konnte gewonnen werden.

Im Mai 2000 wurde zudem vom Industrieverband Kunststoffverpackungen (IK) zusammen mit der EUPC-European Plastics Converters ein allgemeiner Leitfaden zur „Hygienischen Herstellung von Kunststoffverpackungen für die Lebensmittelindustrie“ vorgelegt. Nachdem in dieser Empfehlung keine konkreten Zahlen bezüglich mikrobiologischer Belastung von Verpackungen von der Herstellung bis zur Abfüllung vorgestellt wurden, eröffnet sich unsererseits die Chance, eigene Daten ergänzend vorzuschlagen und nach Zustimmung durch die jeweils beteiligte Industrie als Anlage dem „Leitfaden“ beizufügen. Angestrebt werden sollen praxisunterstützende Orientierungs- und Richtzahlen als Hilfsmittel für die Verpackungsindustrie.

Das Fraunhofer IVV reagierte auf diese Situation und installierte im Mai 2002 eine industrielle Arbeitsgruppe „Mikrobiologische Richtwerte für Lebensmittelverpackungen“. Zur Zeit beteiligen sich 15 Industriefirmen (Lebensmittelproduzenten/-abpacker, Verpackungs- und Verpackungsmaschinenhersteller) an der Arbeitsgruppe.

Generell ziehen alle Industrie- und Wirtschaftszweige, die mit dem Verpacken von Nahrung und Genussmitteln befasst sind, einen konkreten Nutzen, wenn zuverlässige Hygiene-Richtwerte für Lebensmittelverpackungen aus Kunststoffen und Aluminium vorliegen.

Projektbericht