Set-off Test

Forschungstitel:
Stoffübergänge aus der Bedruckung und anderen Beschichtungen von der Verpackungsaußenseite in Lebensmittel

Arbeitsgruppe: Konformität von Verpackungen

Forschungsstelle und wissenschaftliche Betreuung:

  1. FABES Innovations GmbH, Dr. O. Piringer
  2. Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung (IVV), Dr. R. Franz

Finanzierung: IVLV
Laufzeit: 2009

Die so genannte ITX-Krise, die der Verpackungs- und Lebensmittelindustrie finanzielle Schäden in 2 bis 3-stelliger Millionenhöhen verursacht hat, bildet einen Meilenstein im Bewusstsein um mögliche Migrationsvorgänge aus Lebensmittelverpackungen und damit verbundene Sicherheits- und Imageprobleme. Die Konsequenzen sind einerseits aktualisierte rechtliche Anforderungen gemäß GMP Verordnung 2023/2006/EG sowie neue firmeneigene Qualitätsanforderungen vonseiten der Lebensmittelindustrie als Endnutzer von Verpackungen.

Der in erster Linie zugrundeliegende Wechselwirkungsmechanismus, der sog. ‚Set-off’-Effekt, ist seit Jahren zwar bekannt, wurde aber offensichtlich grundlegend unterschätzt. Bis heute gibt es keinen allgemein anerkannten methodischen Ansatz zur Prüfung und Bewertung von set-off-basierten Migrationsvorgängen in Lebensmittel. Erschwerend kommt hinzu, dass es auch über permeative Transportvorgänge zu Belastungen aus Verpackungsaußenschichten in Lebensmittel kommen kann. Solche Außenschichten beinhalten nicht nur Druckfarben, sondern verschiedene Lackierungen und ähnliches.

Es wird daher beabsichtigt, eine Expertengruppe (vor allem aus IVLV AG QSVL-Mitgliedern sowie Fraunhofer IVV und FABES Innovations gGmbH als Forschungsdienstleister) zu etablieren und auf der Basis des Know-Hows dieser Expertenrunde einen fundierten AiF-Projektantrag zur Lösung der oben genannten Problematik auszuarbeiten.

Projektberichte