Forschung Projektdatenbank Hygienegerechte Produktion In-Situ Reinigung Membranfilterpresse

In-Situ Reinigung Membranfilterpresse

Forschungstitel:
In-Situ Reinigungsverfahren von Membranfilterpressen mit sensorgesteuerter und bedarfsorientierter Automatisierung

Arbeitsgruppe: Hygienegerechte Produktion

Forschungsstelle und wissenschaftliche Betreuung:

  1. TU München, Lehrstuhl für Brau- und Getränketechnologie, Dominik Geier
  2. Karlsruher Institut für Technologie, Patrick Morsch

IGF-Vorhaben: 19716 N
Finanzierung: IGF
Laufzeit: 2017-2019

Die Reinigung und das Hygienic Design von Anlagen für die Getränke-, Lebensmittel- und Pharmaindustrie sind für eine hygienegerechte und sichere Produktion unerlässlich. Filtermedien weisen jedoch webartbedingt unzugängliche und somit schwer reinigbare Oberflächen auf. Die Reinigung von Filtern ist oft konservativ ausgelegt, was starre Reinigungsregimes bedeutet. Eine bedarfsorientierte Reinigungsweise birgt gerade in diesem Bereich viel Optimierungspotential.
Die Effizienz der Reinigung von Filtertüchern konnte mithilfe pulsierender Strahlen in Vorarbeiten gesteigert werden. Zudem fand die Entwicklung einer optischen Rückstandserkennung statt. Nun werden beide Konzepte verbunden und auf das System Membranfilterpresse übertragen. Angestrebt ist dabei eine Reinigungseinheit mit pulsatorisch betriebener Düsenlanze und eine optische Kameraeinheit zur Rückstandsanalyse. Über eine Schnittstelle wirkt der optische Sensor auf die Reinigungseinheit und weist noch unzureichend gereinigte Stellen aus. Die Kombination aus beiden Komponenten ermöglicht eine bedarfsorientierte Reinigung und stellt somit eine effiziente, optimierte und ressourcensparende Reinigungsmethode dar.
Die automatisierte und bedarfsorientierte Reinigung wird in Laborversuchen untersucht und relevante Einflussparamater bestimmt. Parallel hierzu erfolgt die Entwicklung des Algorithmus zur Dokumentation des Verschmutzungszustands. An einer Membranfilterpresse aus dem Bereich der Biermaischeseparation wird das Verfahren im Industriemaßstab umgesetzt und zur Praxisreife gebracht. Die Umsetzung an einem Maischefilter findet aufgrund der Praxisrelevanz und der Eignung von Biermaische als komplexe Modellverunreinigung statt. Die hier vorgestellte Reinigungstechnologie kann damit leicht auf andere Filterpressensysteme übertragen werden, sodass mit den Forschungsergebnissen in einem breiten Anwenderfeld Reinheit erhöht, Kontaminationen vermieden und eine erhöhte Produktsicherheit gewonnen werden kann.

Sitzungsunterlagen

Das hier vorgestellte IGF-Vorhaben der Forschungsvereinigung Industrievereinigung für Lebensmitteltechnologie und Verpackung e.V. (IVLV e.V.) wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Aktuelle Termine zu diesem Projekt

06. / 07.02.2019