FreshCoat

Forschungstitel:
Haltbarkeitsverlängerungen von frischen Obst- und Gemüseerzeugnissen durch funktionelle essbare Beschichtungen

Arbeitsgruppe: Verpackungsmaterialien

Forschungsstelle und wissenschaftliche Betreuung:
Fraunhofer

IGF-Vorhaben: 95 EN
Finanzierung: BMWi
Laufzeit: 2013-2015

Convenience-Lebensmittel sind in Europa ein stark wachsender Markt. Einen bedeutenden Anteil haben verzehrfertig zerkleinertes Obst und geschnittenes Gemüse. Diese Produkte haben eine sehr begrenzte Haltbarkeit. In den letzten Jahren kam es durch den Verzehr vorgefertigter Frischeprodukte, wie z. B. Schnittsalat oder Melonenscheiben, immer wieder zu gehäuften Krankheitsfällen. Die größte Rolle spielen hier Mikroorgansimen, die durch den Schneidprozess verteilt werden und sich dann an den feuchten Schnittflächen schnell weitervermehren können.

Das Ziel des Forschungsprojektes FreshCoat ist es, funktionelle essbare Beschichtungen für vorgeschnittene Frischeprodukte (wie frisch geschnittene Melone, Salat, Sprossen und Erdbeeren) zu entwickeln, um sowohl die Haltbarkeit als auch die Lebensmittelsicherheit und -qualität zu erhöhen. Die Beschichtungen sollen speziell an die Anforderungen des jeweiligen Produkts angepasst werden. Als Basismaterialien werden natürliche essbare Biopolymere gewählt, z. B. Stärke, Cellulose, Alginate oder Chitosan, das aus Krustentieren gewonnen wird. Hierzu können natürliche antimikrobiell wirksame Pflanzenextrakte sowie Bacteriocine und konventionelle Konservierungsmittel zugesetzt werden.

Neben der Funktionalität werden ökonomische wie auch sensorische Aspekte bei der Entwicklung berücksichtigt. Außerdem müssen die Beschichtungen in einer industriell umsetzbaren Technologie (Sprühtechnik, Tauchen, Vakuuminfiltration) aufgebracht werden können. Auch das Design der Umverpackungen der Convenience-Produkte fließt in die Forschungsarbeiten mit ein. Sie soll für den Handel ökonomisch wie auch umweltfreundlich und nachhaltig gestaltet werden.

Das Forschungsprojekt bringt sowohl für den Konsumenten hinsichtlich der Lebensmittelsicherheit Vorteile als auch für Produ-zenten und Handel, da Vermarktungswege und Absatzmöglichkeiten durch eine längere Produkthaltbarkeit ausgeweitet werden können.

Bearbeitet wird das Forschungsprojekt in enger Zusammenarbeit des Fraunhofer-Instituts für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV und des Center of Bioimmobilisation and Innovative Packaging Materials der West Pomeranian University of Technology, Szeczecin, Polen, unter der Koordination der Industrievereinigung für Lebensmitteltechnologie und Verpackung IVLV.

Projektberichte

Sitzungsunterlagen

Das hier vorgestellte IGF-Vorhaben der Forschungsvereinigung Industrievereinigung für Lebensmitteltechnologie und Verpackung e.V. (IVLV e.V.) wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.