Doseninnenbeschichtung

Forschungstitel:
Einfluss der Beschichtungsstruktur auf die Schutzwirkung und das Migrationspotenzial neuer Bisphenol A-non-intent-Doseninnenbeschichtungen für Lebensmittelkonserven

Arbeitsgruppe: Konformität von Verpackungen

Forschungsstelle und wissenschaftliche Betreuung:

  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA; Dr. Betina Joos-Müller
  2. Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV; Dr. Angela Störmer

IGF-Vorhaben: 18454 N
Finanzierung: BMWi
Laufzeit: 2014 – 2018

Die Neubewertung der hormonwirksamen Substanz Bisphenol-A (BPA) durch die europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA wird den derzeitigen Migrationsgrenzwert absenken. In Frankreich sind mit BPA produzierte Lebensmittelbedarfsgegenstände bereits verboten worden. BPA ist Ausgangsstoff herkömmlicher Doseninnenbeschichtungen mit Epoxidharzen. Gleichzeitig werden derzeit Weißbleche auf chromfreie Passivierungen umgestellt. Für beide Systemänderungen werden kurzfristig geeignete Lackalternativen benötigt. Dies setzt Verpackungslackhersteller und –anwender unter enormen Druck.

Die BPA-non-intent-Doseninnenlacke müssen für Sterilisation und Langzeitlagerung auch aggressiver Lebensmittel geeignet sein. Das Forschungsziel dieses Projekts ist die Erarbeitung der Einflussfaktoren auf die Beschichtungseigenschaften von Polyester-BPA-NI-Systemen. Den Unternehmen soll ein Leitfaden für die an sie gestellten Herausforderungen gegeben werden: die systematische Entwicklung neuer Lacke, die Vorhersage der Beschichtungseignung hinsichtlich Stabilität, Sterilisation und Langzeitlagerung durch validierte Messroutinen und die Sicherstellung der lebensmittelrechtlichen Konformität.

Projektberichte

Sitzungsunterlagen

Das hier vorgestellte IGF-Vorhaben wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.