Schnellextraktion

Forschungstitel:
Veröffentlichung einer wissenschaftlichen Arbeit über das Schnellextraktionsverfahren zur Sicherstellung von dessen Anwendbarkeit gemäß EU-Richtlinie 97/48/EG

Arbeitsgruppe: Konformität von Verpackungen

IVLV Projektteamsprecher: Dr. G. Lorenz, SIG Combitec
Auftragnehmer: Fh-IVV, Abt. Produktsicherheit und Analytik
Wissenschaftliche Projektbetreuung: Dr. R. Franz

Finanzierung: IVLV
Laufzeit: 1999

Die Projektarbeiten innerhalb der IVLV-AG WVF haben bislang zu einer Vielzahl von Ergebnissen und Erkenntnissen geführt, die in ihrer Gesamtheit den heutigen Stand der EU-Gesetzgebung stark beeinflußt haben. Das beste Beispiel hierfür ist die EU-Richtlinie 97/48/EG (2. Änderung der 82/711/EG), nach der es im Prinzip möglich ist, das Schnellextraktionsprinzip alternativ zur konventionellen Olivenölprüfung einzusetzen, „wenn aufgrund wissenschaftlicher Daten allgemein anerkannt ist, daß die Ergebnisse dieser Extraktionsprüfungen denen bei Prüfungen mit Simulanzlösemittel D entsprechen bzw. darüber liegen.“

Zur vereinfachten und praktischen Umsetzung dieser gesetzlich erlaubten Ökonomie in der Migrationsprüfung wurde ein entsprechender Normenvorschlag in das CEN-Komitee CEN TC194/SC1 eingebracht. Die Verabschiedung dieser als ENV1186-15 geplanten Vornorm in-nerhalb der zuständigen Working Group 1 wird derzeit mit zweifelhaften Argumenten verzögert bzw. blockiert. Der Wortlaut des Protokolls der letzten WG1-Sitzung im Mai 1998 lautet: „There are still members of the working group who are not convinced that this method should become a standard. The concerns expressed were that if this method were adopted as a standard it would be universally used as a replacement for the determination of overall migration into olive oil and therefore the working group must be sure that the conditions always provide a more severe case, not just a more severe case for most samples.“

Dies, obwohl hinlänglich bekannt ist, daß die Anforderung „always“, d.h. 100% Trefferquote, an kein anderes Migrationsprüfverfahren gestellt wird und werden kann. Damit die bisherigen Bemühungen zur Umsetzung des Schnellextraktionsverfahrens nicht im Sande verlaufen, muß jetzt rasch die in der oben genannten EU-Richtlinie allgemeine wissenschaftliche Akzeptanz geschaffen werden. Dies kann nur erreicht werden durch die Veröffentlichung einer wissenschaftlichen Arbeit in einer anerkannten, englischsprachigen Fachzeitschrift. Das Projektziel ist es daher, eine entsprechende zweiteilige Arbeit zu veröffentlichen, in der im 1. Teil die wissenschaftlichen Grundlagen für die Anwendbarkeit des Verfahrens dargelegt und im 2.Teil die Schnellextraktionsmethode auf dem jetzigen Stand der Vornormung im vollen Detail beschrieben werden. Damit wird ein wirkungsvoller Bezugspunkt zur oben genannten Anforderung der EU-Richtlinie im Bezug auf alternative Extraktionsverfahren geschaffen.

Projektbericht

Aktuelle Termine zu diesem Projekt