ThermoPeel

Forschungstitel:
Verpackungskonzepte mit optimierten peelbaren Siegelnähten unter Berücksichtigung thermischer Einflüsse

Arbeitsgruppe: Abfüll- und Verpackungsprozesse

Forschungsstelle und wissenschaftliche Betreuung:
Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV Dresden, Ina Schreib

IGF-Vorhaben: 243 EBR
Finanzierung: BMWi
Laufzeit: 2019 – 2020

Im letzten Jahrzehnt ist die Nachfrage der Verbraucher nach praktischen Verpackungen stetig gestiegen. Nicht nur ältere Verbraucher wünschen sich leicht zu öffnende Verpackungen. Primäre Aufgabe der Verpackung ist jedoch weiterhin der Produktschutz und dies in allen Prozessstufen. Die thermische Behandlung von Verpackungen ist ein weit verbreiteter Schritt in der Lebensmittel- und Medizinbranche. Nach aktuellem Kenntnisstand sind die Einflüsse auf die Eigenschaften der Siegelnahtqualität während und nach thermischen Behandlungen, insbesondere bei peelbaren Verpackungen, bisher nicht tiefgreifend untersucht worden. Ziel des Projektes ist es deshalb, Wissen über den Einfluss einer thermischen Behandlung auf die Eigenschaften peelbarer Verpackungen und deren Siegelnähte vor, nach und während einer thermischen Behandlung zu generieren.

Das Projekt bietet Hilfestellung bei der Beantwortung folgender Fragen:

  • Welches Verpackungsmaterial sollte ich wählen, wenn ich eine bestimmte Öffnungskraft meiner Verpackung erreichen möchte und einen definierten Wärmebehandlungsprozess der Packung berücksichtigen muss?
  • Wie wirken sich die Siegelparameter im Verpackungsprozess auf die Siegelnahtqualität vor, nach und während der Wärmebehandlung aus?
  • Wie hoch kann der Temperaturgradient bei der Wärmebehandlung maximal sein, um trotzdem eine qualitätsgerechte Siegelnaht zu garantieren? -Wie beeinflussen die Form der Verpackung und die Kontur der Siegelnaht die Widerstandfähigkeit und Dichtigkeit der Siegelnaht während der Wärmebehandlung?

Dies soll erreicht werden durch:

  • die Auswahl geeigneter bzw. relevanten Packstoffe, die mittels DSC- und Viskositätsmessung sowie mittels mechanischer Eigenschaftsmessung charakterisiert werden.
  • die Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Folie, Siegelparametern, Wärmebehandlung und der Siegelnahtqualität an Folienproben mit dem Ziel die Messverfahren und Ergebnisdarstellung zu vereinheitlichen.
  • anschließende Tests auf Verpackungsebene mit Fokus auf Schalen ggf. ergänzt durch Beutel.
  • Entwicklung eines Optimierungstools, mit dem Vorhersagen zur Siegelnahtfestigkeit mit einer begrenzen Anzahl von Messungen möglich sind.

Welche Ergebnisse und praktische Hinweise für die Industrie werden erwartet?

  • Wir werden die Ergebnisse auf Packungen und Folien des Projektteams anwenden. Auf diese Weise entsteht ein direkter Nutzen für die Unternehmen.
  • Ein Best-Practice-Leitfaden wird Hinweise zur Verwendung der Verpackungsmaterialien unter Berücksichtigung von Temperaturgradienten geben, denen diese Material widerstehen können.
  • Ein einfach zu bedienendes Optimierungstool, welches für Prozesse mit Wärmebehandlung angewendet werden kann, wird den Projektteammitgliedern zur Verfügung gestellt.

Das hier vorgestellte IGF-Vorhaben der Forschungsvereinigung Industrievereinigung für Lebensmitteltechnologie und Verpackung e.V. (IVLV e.V.) wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Aktuelle Termine zu diesem Projekt

05. / 06.02.2020
Abfüll- und Verpackungsprozesse, Erhalt der LebensmittelqualitätVVD MEETS FREISINGER TAGE: Recycling Ort: Fraunhofer IVV, Freising