RECeal

Forschungstitel:
Siegelverhalten mechanisch recyclingfähiger und recycelter Packstoffe

Arbeitsgruppe: Verpackungsmaterialien

Forschungsstelle und wissenschaftliche Betreuung:

  1. Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV, Dr. Martina Lindner und Matthias Kott
  2. Fraunhofer-Institut für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV, Martin Brugger

Finanzierung: IVLV e. V.
Laufzeit: 2021

Das 2019 in Deutschland in Kraft getretene Verpackungsgesetz sieht eine schrittweise Erhöhung der werkstofflichen Verwertung von Kunststoffen vor. In den letzten 10-15 Jahren wurde verstärkt Verbundmaterialien entwickelt. Für das werkstoffliche Recycling ist jedoch der Einsatz von Mono(verbund)materialien, auch Einstofflösungen genannt, vorteilhaft. Diese enthalten häufig einen hohen Anteil Polyolefine, die unter anderem als Siegelschicht eingesetzt werden. Die Versiegelung der Verpackung erfolgt häufig im Wärmekontaktverfahren oder durch Ultraschallsiegeln. Erste Untersuchungen an Verpackungsfolien mit Rezyklatanteilen wurden durchgeführt und die nachteilige Veränderung der mechanischen Kennwerte nachgewiesen, die zur erschwerten Weiter-/ Verarbeitung der Kunststoffe führen. Jedoch gibt es bisher keine Aussagen zum Einfluss von Rezyklierzyklen auf das Siegelverhalten von Materialien mit Rezyklatanteil. Daher wird der Einfluss von mehrfachen Recyclingzyklen auf die Verarbeitungseigenschaften dieser Verpackungsmaterialien untersucht. Informationen zum Zusammenhang von Siegeleigenschaften und Rezyklierzyklen werden sind für Packstoffhersteller, Siegelmaschinenhersteller und Abpacker von hohem Interesse.