Mikrobiolog. Richtwerte Teil III

Forschungstitel:
Mikrobiologische Richtwerte für Verpackungen, Teil III: Papier und Karton (Verbundmaterial)

Arbeitsgruppe: Erhalt der Lebensmittelqualität

IVLV-Projektteamsprecher: Hr. Manfred Böswart, Constantia Teich GmbH
Auftragnehmer: Fraunhofer IVV, Freising
Wissenschaftlicher Projektbetreuer: Dr. W. Hennlich

Finanzierung: IVLV
Laufzeit: 2009

Auf Grund steigender Anforderungen an die Hygiene von Lebensmitteln und deren Verpackungen (EU Hygiene-Gesetzgebung, VO (EU) No 852/2004) werden von der Lebensmittel- und Verpackungsindustrie verstärkt mikrobiologische Richtwerte speziell für Verpackungen nachgefragt. In einem IVLV- Arbeitskreis am Fraunhofer IVV wurden bzw. werden „Mikrobiologische Richtwerte für Lebensmittelverpackungen“ erarbeitet. Diese haben nur Empfehlungscharakter, stellen aber den Stand der Hygiene/Hygienetechnik in der jeweiligen Verpackungsbranche dar.

  • Teil I: Richtwerte für Folien, Platinen und Behälter aus nicht saugfähigen Materialien. (Kunststoffe, Alu, Verbunde). Abgeschlossen 2004, publiziert u. a. in der Verpackungs-Rundschau 12/2004, Die Reaktionen der Fachbranchen waren bisher positiv.
  • Teil II: Mikrobiologische Richtwerte für Hohlkörper aus Glas, Metall und Kunststoff wird derzeit (2006/2007) mit Finanzierung durch IVLV bearbeitet, Abschluss Okt. 2007. Der aktive Kreis umfasst 20 Teilnehmer aus Industrie und Verbänden.

In Vorbereitung befindet sich zurzeit die Erarbeitung von Teil III der Themenreihe „Mikrobiologische Richtwerte für Verbundverpackungen auf Basis Papier und Karton" in einem IVLV-Arbeitskreis.

Im Projektteam arbeiten mit: Packstoff- und Packstoffhersteller, Weiterverarbeiter, Maschinen- und Anlagenhersteller, Lebensmittelproduzenten und –abfüller, Fachverbände

Ziele des Projektes

  • Analyse und Bewertung der Hygienegefahren oder -risiken bei Herstellung und Einsatz von Verpackungen auf Basis Papier, Karton (Direktkontakt-Material für keimarmes Abpacken)
  • Risikoanalyse für Verbundmaterial auf Basis Papier, Karton (inkl. für Aseptik-Getränkeverpackungen)
  • Ermittlung der Datenlage zum mikrobiologischen Status von Verbundmaterialien
  • Untersuchungen des Fraunhofer IVV zur Keimbelastung von Verbundmaterial auf Basis Papier, Karton (Bearbeitung im Fortsetzungsprojekt 2009)
  • Einigung auf mikrobiologische Richtwerte mit Empfehlungscharakter
  • Konkrete Grundlagen für interne, externe Hygieneaudits und Zertifizierungen
  • Branchenübergreifende Orientierungs- und Bewertungsgrundlage für Verpackungen

Innovativer Beitrag der angestrebten Richtwerte für Karton, Papier und Pappe ist die Weiterentwicklung der Hygienetechnik und der Qualitätsstandards in der Verpackungs- und Lebensmittelindustrie. Konkrete Hygiene-Bewertungskriterien werden zudem eine objektive Bewertung auf breiterer Grundlage sicherstellen können.

Wirtschaftliche Bedeutung

Richtwerte zur Bewertung der Hygiene von Verpackungen incl. Verpackungsprozessen sind ein unverzichtbarer Schritt in die selbstverantwortliche Hygieneüberwachung (verbindliche EU-Hygiene-VO (EU) No. 852/2004). Ein wirksames Hygienemanagement für Verpackungen aus Papier, Karton und Pappe im weitesten Sinne wird zukünftig nur mittels breit anerkannter Richtwerte durchzuführen und überzeugend in der gesamten Verpackungskette (Kunden-Lieferanten-Vereinbarungen) und gegenüber Überwachungsbehörden vertreten werden können.

Projektbericht