Inlinedichtigkeit

Forschungstitel:
Ermittlung der Einsatzgrenzen prüfgasbasierter Dichtigkeitsmessmethoden für die Inlinequalitätskontrolle von Lebensmittelverpackungen

Arbeitsgruppe: Abfüll- und Verpackungsprozesse

Forschungsstelle und wissenschaftliche Projektbetreuung:
Fraunhofer-Institut für Verpackungsmaschinen und Verpackungstechnik (AVV), Fr. S. Pallas

IGF-Vorhaben: 15520BR
Finanzierung: BMWi
Laufzeit: 2008-2010

Die Folgen undichter Verpackungen – Imageschäden, Reklamationen, Verlust von Kunden, steigende Kosten – können gravierend sein und insbesondere die Existenz kleiner und mittelständischer Unternehmen bedrohen. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit einer Kontrolle der Dichtigkeit von Lebensmittelverpackungen.

Für eine Inlinedichtigkeitskontrolle von Lebensmittelverpackungen sind ausschließlich zerstörungsfreie Prüfmethoden relevant. Messergebnisse aus dem AiF-Projekt "Dichtigkeit von Beuteln" zeigten, dass der Einsatz von Prüfgasmethoden zur Detektion kleinster Leckagen geeignet ist.

Forschungsziel ist die Bestimmung der jeweils optimalen Prüfgasmethode, um inline in Abhängigkeit vom Packgut und den daraus resultierenden Kriterien, in effizienter Weise und reproduzierbar qualitätsmindernde Fehlstellen in Lebensmittelverpackungen messtechnisch nachzuweisen. Betrachtungsgegenstand sind dabei MAP-Packungen (Modified Atmosphere Packaging). Als Prüfgase werden Wasserstoff, Kohlenstoffdioxid und Helium eingesetzt.

Im Rahmen des AiF-Projektes sind folgende Ergebnisse anzustreben:

  • Analyse der am Markt befindlichen prüfgasbasierten Verfahren respektive Geräte zur Kontrolle der Dichtigkeit
  • Ermittlung der Einsatzgrenzen der Messmethoden für spezielle MAP-Verpackungen durch Untersuchungen an einer zu entwickelnden Versuchseinrichtung und mit gängigen Prüfgeräten
  • Erstellung einer Systematik in Form eines Merkblattes, welches die Eignung der untersuchten Verfahren für ausgewählte MAP-Anwendungen offen legt
  • Erstellung eines Lastenheftes zur Integration eines Inlineprüfgerätes in den Verarbeitungsprozess

Eine Inlineprüfung aller Produkte ermöglicht es, auftretende Qualitätsmängel zeitnah zu beseitigen und somit den Ausstoß fehlerhafter Produkte zu minimieren. Daraus resultiert eine konstant höhere Produktqualität, welche das Reklamationsrisiko bzw. die Wahrscheinlichkeit kostenintensiver Rücknahmen senkt.

Projektberichte

Das hier vorgestellte IGF-Vorhaben der Forschungsvereinigung Industrievereinigung für Lebensmitteltechnologie und Verpackung e.V. (IVLV e.V.) wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Aktuelle Termine zu diesem Projekt

14.10.2021
14.10.2021
Abfüll- und VerpackungsprozesseRobInPro (pA) Webkonferenz