Biomitate

Forschungstitel:
Entwicklung eines Biofilm-Imitat Schnell-Test für die Reinigungskontrolle in der Lebensmittelindustrie

Arbeitsgruppe: Hygienegerechte Produktion

Forschungsstelle und wissenschaftliche Betreuung:

  1. Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV Dresden, Vincent Eisenrauch
  2. in Zusammenarbeit mit ecoplus – Lebensmittel Cluster Niederösterreich und BOKU – Universität für Bodenkultur Wien

IGF-Vorhaben: 317 EBR
Finanzierung: BMWK
Laufzeit: 2022 – 2023

Hygiene ist die wichtigste Voraussetzung in der industriellen Produktion, nicht nur von Lebensmitteln, sondern auch von Medikamenten und Kosmetika. Die Relevanz der Oberflächen- und Händehygiene zeigt sich auch an der aktuellen Covid-19-Pandemie in Deutschland, Österreich und weltweit. Eine hygienische und kontaminationsfreie Verarbeitung hat einen entscheidenden Einfluss auf die Produktqualität im Besonderen auf die Haltbarkeit sowie auf Ausschussverluste in der Produktion.

Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines innovativen Biofilm-Reinigungstestsystems, das zur Validierung von Reinigungs- und Dekontaminationskonzepten in der Industrie eingesetzt werden soll. Die Neuheit liegt darin, dass ein mikroorganismenfreies Biofilm-Imitat mit einem innovativen Testsystem gekoppelt wird, um einen praxisnahen Reinigungsnachweis zu gewährleisten. Herkömmliche mikrobielle Standardmethoden und verschiedene Schnelltests zum Nachweis von Proteinen, NAD/NADH oder ATP (DIN 10516:2009-05) geben zwar Auskunft über mögliche Rückstände oder Kontaminationen an der getesteten Stelle. Allerdings bewertet keiner der Testmethoden nach DIN 10516:2009-05 Reinigungswirkung gegen Biofilme, obwohl diese die häufigste Ursache für Kontaminationen in der Lebensmittelindustrie sind. Das Testsystem, das im Rahmen des Biofilm-Imitat-Projekts entwickelt werden soll, ist dagegen speziell auf den Nachweis von mikrobiellen Ansammlungen bzw. Biofilmen ausgelegt und damit praxisorientiert und effizienter als herkömmliche Testmethoden. Dieser Ansatz, Biofilme ohne Mikroorganismen zu verwenden, weist mehrere Vorteile auf, die das Verständnis des Biofilmverhaltens erleichtern können.

Die im Zuge der Entwicklung der Testmethode gewonnenen Erkenntnisse sind für die zukünftige hygienische und sichere Lebensmittelproduktion von großer Bedeutung. Insbesondere für KMU soll das in Biomitate zu entwickelnde Biofilm-Imitat-Schnelltestsystem eine praktische und kostengünstige Ergänzung bzw. Alternative zu komplexen und teuren Analyseverfahren und der damit verbundenen internen/externen Laborinfrastruktur bieten. Im Rahmen des Projekts wird eine native Biofilm-Referenzmatrix entwickelt und ein Reinigungstestsystem für den Vergleich von Biofilm-Referenz und Biofilm-Imitat etabliert. Anschließend wird eine Rezeptur inklusive Herstellungsverfahren für eine Biofilm-Imitat-Matrix entwickelt. Zur Charakterisierung des Biofilm-Imitats werden innovative Methoden aus dem Bereich der Rheologie und Mikroskopie kombiniert. In der nächsten Projektphase wird die entwickelte Biofilm-Imitat-Matrix im Vergleich zu ihrer Biofilm-Referenz einem vorher definierten Reinigungsprozess unterzogen, um zu prüfen, ob die gleichen reinigungsrelevanten Eigenschaften erreicht werden können. Schließlich wird die Methode in einer industriellen Umgebung validiert.

Sitzungsunterlagen

Das hier vorgestellte IGF-Vorhaben der Forschungsvereinigung Industrievereinigung für Lebensmitteltechnologie und Verpackung e.V. (IVLV e.V.) wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.


Aktuelle Termine dieser Arbeitsgruppe

30.11.2022
29.11.2022
29.11.2022
02. / 03.11.2022